DrachenChronik

FKK ob zuhause im Garten oder auf der Straße (BlackRose)

15. Juni 2022

 FKK ob zuhause im Garten oder auf der Straße


Hallo meine lieben Damen und Herren Wie in meiner Vorstellung zu beginn habe ich schon erwähnt das Sowohl mein Mann als auch ich FKK lieben. Wir sind gerne Nackt ob nun zuhause im kreise der Familie oder auch im Garten. Wir nehmen regelmäßig an Nacktwanderungen FKK baden an See oder Meer teil. Es gibt viele Nette und interessante Menschen in die diesen Lebensstiel führen. wir waren mal mit der Familie also unseren Mein Mann unsere zwei Kinder und ich am FKK Camping. Das war oben an der Nordsee wobei wir nicht direkt am Meer waren sondern an einem Camping platz  mit Badesee auf dem FKK gestattet war. Es war ein herrliches Gefühl einfach nicht immer in den beengenden Kleidungen herumsitzen oder laufen zu müssen. 

Diese geschichte soll allerdings davon handeln wie es bei uns mit dem FKK anfing. Ich bin mir nicht mal sicher ob es unseren Ältesten der jetzt 4 geworden ist überhaupt geben würde wen wir damit  nicht angefangen hätten. Ich habe euch ja erzählt wie wir uns kennengelernt haben. Wir sind auch danach weiterhin in solchen Clubs gewesen. Anfangs zwar nicht oder kaum den wie es sicher viele auch kennen haben wir als wir uns kennengelernt haben die meiste zeit im Bett am liebsten mit einander verbracht. Wen wir mal nicht zusammen waren dann haben wir uns geschrieben. Nach etwa einem Jahr allerdings wollten wir frischen wind ins Schlafzimmer  und vor allem unser Liebesleben bringen. Also sind wir wieder in Clubs und Kinos gegangen.

Vor etwa 5 Jahren wollte ich dann aber auch meine FKK Fantasie und leben zuhause führen. wir hatten über die letzten Jahre nehmen unsere Heirat und unserem Swinger leben auch viele FKK Aktivitäten gemacht und ich habe mir schon Monate lang angewöhnt wen ich zuhause ankam meine Kleidung bis auf die Unterwäsche auszuziehen. Dann habe ich sogar angefangen wen ich alleine zuhause war nackt herum zu laufen mal zu putzen oder nach dem duschen mich einfach nicht mehr angezogen. 

Irgendwann kahm dann mein Mann einmal früher als erwartet nah hause. Er wollte mich überraschen und schaffte es sogar ganze drei stunden früher obwohl er normal eher eine stunde länger machte. Ich hörte ihn erst  gar nicht reinkommen. Wir hatten uns kurz zu vor ein kleines Haus gekauft welches auch einen kleinen garten hatte. Er hatte es sich schon seit einiger zeit zur Angewohnheit gemacht durch den garten und die Terrassen Tür herein zu kommen. Ich stand in der Küche und bereitete das Essen vor. Es war zwar stunden zu früh aber ich hatte vor es erst eine halbe stunde vorher in den Ofen zu schieben und dann war es schon fertig wen er nach hause Kommen würde. So jedenfalls war mein Gedanke.

Als mich zwei heiße Hände an der Hüfte links und rechts packte bekam ich einen schrecken er drückte seinen schritt gegen meinen Po und Flüsterte. "Oh Was haben wir den da? Eine willig geile Hausfrau die sich ganz dem Kochen hingibt?" Er küsste meinen Nacken und meinte dann noch. "Oh ich würde zu gerne sehen was sie sich noch alles hingeben würde." Er drückte mich fester an sich und ich spürte durch den Stoff der viel zu engen Jens wie er hart wurde. Dazu muss ich gestehen das das immer eine erregende Wirkung auf mich hat wen ich Sehe oder auch fühle wie ein Mann seine Erektion bekommt. Da fühl ich mich als Frau Stark den ich weiß ja es liegt an mir und meinen reizen.

Zu dem Zeitpunkt und nach all den Jahren war ihm das natürlich vollkommen bewusst seine rechte Hand wanderte meine hüfte herum schob sich zwischen meine beine die ich für ihn immer gerne öffne und lies es zu das er anfing meinen kitzle und Schamlippen zu streicheln. Seine Erektion wurde härter und bebte in dem zu engen Stoff. Er schob einen Finger in mich während er meinen Nacken weiter mit küssen übersäte. ich stöhnte als ich seinen Finger in mir spürte. Er fing an genau an den richtigen stellen den Finger auf und ab wandern zu lassen. nach einer weile nahm er dann den zweiten Finger hinzu. "Bitte." flehte ich. er lachte leise an meinen hals stöhnte mir leicht ins Ohr als er seinen schritt an mir zu rieben begann. auch durch die Hose konnte ich spüren das er nun Ganz hart war.

Er setzte seine Bewegungen in meiner Muschi fort und ich stöhnte. Ich spürte das es immer näher kam. er fing an mir ins ohr zu flüstern. "Ich werde wen du jetzt  dann schön brav kommst noch meinen Schwanz rein schieben." ich stöhnte. Er wusste genau wie ich auf seine derartigen aussagen reagierte. "Komm für mich und ich werde in dir abspritzen." ich stöhnte. Mein Unterleib fing an sich zu verkrampfen und ich spürte die Erregungen drückte mich nun fest an sich nahm einen dritten Finger hinzu die er alle gleichzeitig aber in unterschiedlichen Rhythmen bewegte. Ich stöhnte meine beine zitterten er hielt mich aber fest so das ich meinen Orgasmus voll genießen konnte. Nach dem die letzten wellen über mich geschwappt waren nahm er mich hoch trug mich ins Wohnzimmer woe er mich absetzte seine Hose auszog und nur sagte. "Nun warst du dran und jetzt bin es ich." Er grinste wie ein Junge der Bonbons bekommt nahm seinen geilen harten Schwanz in die Hand und lies ihr kurz kreisend über meinen Kritzler wandern. Er liebte es mich zu Reizen. 

Er grinste und ich meinte. "Bitte nimm mich jetzt." Meine Erregung warn och lange nicht voll zufrieden und das wusste er. Er schob sich absichtlich langsam in mich aber wie so oft hielt er dieses langsame nicht  lange durch. Dafür fand er meine Scheide vor allem so nass wie sie nun nach meinem Orgasmus war viel zu geil. Er zog sich zurück und weil ich ahnte was er vor hatte umschlang ich ihn mit den beinen. Er fühlt sich wieder so geil an in mir ich wollte ihn nicht mehr heraus lassen bis ich mindestens zweimal gekommen war. er sah mich gequält an und wusste was seine Aufgabe war. Noch war er ja nicht gekommen aber das würde nicht  lange dauern. Normalerweise Machte ich es ihm einmal mit dem Mund bevor wir zum eigentlichen Sex übergingen. Wen er schon mal gekommen war brauchte er für den zweiten Höhepunkt länger was für mich besonders geil war den in der zeit konnte ich erfahrungsgemäß mindestens zwei oder dreimal kommen. Für mich als Nymphomanin besonders geil.

Als wir fertig waren und uns zusammen auf die Couch kuschelten nackt ich mal wieder voller Sperma er nun Leer ? fragte er mich. "Warum standest du den Nackt in der Küche?" Ich erklärte es ihm. Sagte ihm das ich mich Nackt wohler fühlte. Er sah mich nachdenklich an. "Hab ich dir mal von meinem Onkel erzählt?" Ich lachte. "Der mit dem komischen Tatau?" Er nickte. "Genau der." Ich sah ihn an legte mein Bein um ihn und rückte näher an ihn. seine Hand lag auf meinen Po. "Meinst du jetzt irgendwas bestimmtes?" Er lächelte. "Ich hab dir nie erzählt glaube ich das er FKK lebte oder? Ich meine damit nicht nur wie wir Nackt wandern See oder Meer oder ähnliches." Ich sah ihn stumm an." Er war zuhause immer nackt. Ob wir ihn nun besuchten oder er alleine war. Er war in seinem garten nackt oder im haus."

Ich küsste seine Brust. "Nein davon musste ich noch nichts." er schwieg. "Willst du mir jetzt sagen du willst  das ich das auch mache?" Er zögerte. "Nun wen dann würden wir das beide machen." ich überlegte. Nur die Vorstellung alleine fand ich schon angenehm. es gab natürlich viel zu bedenken. Wen wir besuch bekommen würden oder Kinder. Wir Redeten noch lange darüber und von da an lebten wir auch so, Wir waren zuhause ab dem moment immer Nackt. Anfangs ging ich noch im Morgenmantel an die Tür aber das lies ich irgendwann auch bleiben. Heute Leben wir zuhause eigendlich immer nackt vor uns hin. Unsere Kinder kennen es von uns nicht anders und Freunde und Verwanden haben sich auch daran gewöhnt. Für die die sich trauen wen sie uns besuchen haben wir sogar im Gang eine Garderobe aufgebaut wo man sich entkleiden oder anziehen kann. Wer natürlich nicht will muss nicht. Wir allerdings fühlen uns so deutlich wohler.  

Gut das währe mein Blog falls ihr fragen habt ich würden ich über Kommentare freuen. Bis Kommenden Montag wünsche ich euch eine schöne weitere Woche. 

Eure BlackRose